Kurzbiographie




Matthias Kirschke, wurde 1952 in Berlin geboren. Nach dem Studium der Astrophysik, der bildenden Kunst und der Kommunikationswissenschaften schloß er eine Ausbildung als Kurzeittherapeut (NLP) ab. Seit 1962 spielt er Gitarre und gründete 1982 -die Jazzband "Monsun" (Auflösung 1992). Seit Anfang 1981 beschäftigt er sich mit eletronischer Musik. Erste Kompositionen entstehen, u.a. für Ausstellungen des Künstlers Manfred Gillwald ( "Klangmaterie", 1983; "Steinwasser", 1984), Artvideos ("Barcode", 1986; "Sandbänke", 1989). 1984 entsteht die einstündige Komposition "Elemente", eine Auftragsarbeit für den 1. Berliner Astrologiekongreß, sowie eine Auftragskomposition für das kleine Fernsehspiel (ZDF) "Es lebe Deutschland" (1989, Regie Konstantin Schmidt).

1993 erste Zusammenarbeiten mit Yufen Qin:
Galerie O-2, Bayreuth, Lodz, Drewen (Partie II), Staatsgalerie Stuttgart /Bienale Istanbul/Tempere/National Museum Oslo/ Hasselblatt Center Göteborg)(Leiblicher Logos), Sprengel Museum (Qing Zhou - schwebende Boote (soaring boats), Offenes Kulturhaus Linz (Yun Li - in Wolken treibend), Georg Kolbe Museum,(Pipa xing, Di dao).
Letzte Kompositionen: Dune (1993), UA 1994 im Beijing Art Palace in Peking; Masaï (1995), Uraufgeführt März 1996 in Mons (Belgium) ?une heure concrete?; Auftragskomposition für das Hebbel Theater und die compania de dansa von Gelabert - Azzopardi: Thirst, Train und Fandango, UA Mai 1996 Barcelona; Spanien.
1997 und 1998 entstanden weitere Klanginstallationen mit der Künstlerin Qin Yufen unter anderem in Berlin (Galerie Fine Art Raffael Vostel, Historisches Museum der Charité) , Düren, Saarbrücken, Amsterdam und Volterra. Des weiteren Installationen bis 2006 in Beijing (China), Changdu, Shanghai, sowie Sydney, Madrid, Wien und Belgrad.

Seit 1996 rege Zusammenarbeit mit Ronald Steckel, beginnend mit einem Theaterstück: Schweigende Landschaft (Uraufführung im Hebbel Theater Berlin) sowie diversen Radiostücken (siehe Steckel).


Short biography



Matthias Kirschke was born in 1952 in Berlin. After studies of astrophysics, art and communication science he finished studies in short time therapy (NLP). Playing guitar since 1962 he found the Jazz group ?Monsun? in 1982 ( till 1992). Since 1981 he was engaged in electronic music and made several composition, most of them for sound installations and Art galleries ("Klang-materie",1983; "Steinwasser",1984), Art-videos ("Barcode",1986; "Sandbänke",1989). Composition for the 1. Berlin Astrology Congress ("Elemen-te", 1984), music for the film ?Es lebe Deutschland" (1989, director: Konstantin Schmidt).

Since 1993 he works together with Qin Yufen, a chinese artist:
Gallery O-2, Bayreuth, Lodz, Drewen (Partie II), Staatsgalerie Stuttgart /Bienale Istanbul/Tempere/National Museum Oslo/ Hasselblatt Center Göteborg)(Leiblicher Logos), Sprengel Museum (Qing Zhou - schwebende Boote (soaring boats), Offenes Kulturhaus Linz (Yun Li - in Wolken treibend), Georg Kolbe Museum,(Pipa xing, Di dao).
Last compositions: Dune (1993), first performed 1994 in the Beijing Art Palace in Beijing/China; Masaï (1995), first performed in march 1996 in Mons (Belgium) ?une heure concrete?; Composition for the Hebbel Theater and the compania de dansa of Cesc Gelabert - Lydia Azzopardi: Thirst, Train and Fandango, first perf. in Mai 1996 Barcelona; spain.
In 1997 and ´98 further works with Qin Yufen, among others in Berlin (Gallery Fine Art Raffael Vostel, Historical Museum of the Charité), Düren, Saarbrücken, Amsterdam and Volterra. Several installations in China (Beijing, Changdu, Shanghai), in Vienna, Belgrade and Madrid up to 2006.

Since 1996 a lot of work with Ronald Steckel, starting with a theater piece: Schweigende Landschaft (first performed in the Hebbel Theater Berlin) followed by several radio pieces (see Steckel).

Matthias Kirschke